Chorisma hatte sich im Kloster Obermarchtal zu einem Probenwochenende getroffen. In der gepflegten Klosteranlage war ein konzentriertes Musizieren möglich, weil die Rahmenbedingungen wunderbar gepasst haben. Jede Menge Lob für den Festsaal als Probenraum und die angenehme Unterbringung in den verschiedenen Zimmerkategorien war zu hören. Die Versorgung aus Küche und Keller ließ keine Wünsche offen und die Trinkhalle bot am Abend genügend Raum für Unterhaltung. Das freundliche Herbstwetter sorgte im Übrigen dafür, dass das abgefallene bunte Laub unter den Lindenbäumen im Innenhof aussah, als sei es dort zusammengefegt worden. Idyllisch fürs Auge und zur Entspannung in den Pausen. „Es war angenehm, mit euch an diesem Wochenende zu arbeiten. Wir hatten ein sehr gutes Arbeitsklima und haben sehr viel geschafft.“ Dieses positive Fazit aus Chorleitersicht zog Christoph Henke zum Ende der intensiven Proben am Sonntagmittag. Ebenso waren die Sänger und Sängerinnen des Chorisma mit dem Ergebnis der erarbeiteten Titel sehr zufrieden. Spannend wird bleiben, was von der Stimmbildung in den Choralltag hinübergenommen wird. Die Proben bei Chorisma bleiben interessant. Die Zeit bis zum nächsten Konzert im Kulturtreff am 21. März wird viel zu schnell vergehen. Bis der Musikpavillon für Chorisma zur Verfügung steht, finden die Chorproben montags im katholischen Gemeindehaus St. Peter statt. Wie ist immer um 20 Uhr.